15 Jahre MetroBus – Die Linie 1: Vom Grün in die Großstadt

Vom Grünen in den Großstadttrubel: Das ist die Linie 1, die wir als allerersten Artikel bei Nahverkehr Aktuell Hamburg vorstellen, im Rahmen unserer MetroBus-Serie zum 15-jährigen Jubiläum. Täglich stellen wir das Produkt MetroBus vor. Für den etwa 18 Kilometer langen Linienweg von Rissen nach Ottensen braucht die Linie 1 etwa eine Stunde.

LL-1

Die Linie 1 beginnt am S-Bahnhof in Rissen und bildet somit gleichzeitig den westlichsten Ausläufer des Hamburger MetroBus-Systems.

Hier am Pausenplatz am Rissener Bahnhof stehen die Busse zur Fahrt auf der 1 bereit.

Hier am Pausenplatz am Rissener Bahnhof stehen die Busse zur Fahrt auf der 1 bereit.

Nach einer kurzen Fahrt durch die recht engen Straßen von Hamburgs westlichstem Stadtteil, erreicht die Linie 1 das Asklepios Westklinikum, welches sich auf dem früheren Luftwaffenkasernengelände in Rissen sich befindet. Ingesamt 3 Haltestellen auf dem Krankenhausgelände sorgen für eine optimale Anbindung.

Das Westklinikum ist eingebettet ins Grüne. Teile des weitläufigen Geländes wurden inzwischen im Zuge des Hamburger Wohnungsbaus verkauft.

Das Westklinikum ist eingebettet ins Grüne. Teile des weitläufigen Geländes wurden inzwischen im Zuge des Hamburger Wohnungsbaus verkauft.

Nachdem das Krankenhausgelände verlassen wurde, fährt die Linie 1 auf den einzigen Bahnübergang den eine Hamburger MetroBus-Linie passiert.

Am Bahnübergang Sieversstücken überquert die 1 die Bahnstrecke der S1 zwischen den Stationen Sülldorf und Rissen.

Am Bahnübergang Sieversstücken überquert die 1 die Bahnstrecke der S1 zwischen den Stationen Sülldorf und Rissen.

Kurz dahinter folgt die Linie für einige hundert Meter der B431/Sülldorfer Landstraße.  Nach dem Halt an der Station S Sülldorf nimmt die 1 Kurs auf Blankenese über den Sülldorfer Kirchenweg, einer recht engen, aber ebenso grünen Straße. Am Bahnhof in Blankenese trifft die Linie 1 auf viele weitere Buslinien, darunter auch die Linien der „Bergziege“ (48 und 49). Erst ab hier fährt die 1 zur Hauptverkehrszeit teilweise im 10-Minutentakt.

Darauf fährt die 1 wieder nordwärts u.a. über die Schenefelder Landstraße bis zur Grenze nach Schleswig-Holstein zur Schenefelder Holt. Hier befindet sich ein weiterer Terminus ab dem tagsüber  der 10-Minutentakt hergestellt wird. Nach dem Passieren der Haltestelle „Am Botterbarg“ erreicht die Linie 1 Osdorf und das Elbe-Einkaufszentrum. Daraufhin macht die Linie 1 einen weiteren Schlenker zur Trabrennbahn Bahrenfeld. Auf dem Weg dorthin passiert sie das Deutsche Elektronen Synchroton, kurz DESY.

Das DESY in Bahrenfeld existiert bereits seit den 1960er Jahren und forscht inzwischen mit gleich mehreren Teilchenbeschleunigern, der größte (HERA) hat einen Durchmesser von etwa 6600 Meter und erstreckt sich im Großteil des Bahrenfelder Untergrunds.

Das DESY in Bahrenfeld existiert bereits seit den 1960er Jahren und forscht inzwischen mit gleich mehreren Teilchenbeschleunigern, der größte (HERA) hat einen Durchmesser von etwa 6600 Meter und erstreckt sich im Großteil des Bahrenfelder Untergrunds.

Danach verläuft der Linienweg in Richtung Ottensen. Nachdem die Haltestelle „Röpers Weide“ passiert wurde überquert der Bus der Linie 1 die Autobahn 7.

Der Elbtunnel bildet eine der Hauptlebensadern Hamburgs. Eröffnet 1974 und mit einer vierten Röhre 1998 erweitert ist er auch für den Hamburger Busverkehr wichtig. Die Linien 150 und 250 führen durch den Tunnel.

Der Elbtunnel bildet eine der Hauptlebensadern Hamburgs. Eröffnet 1974 und mit einer vierten Röhre 1998 erweitert ist er auch für den Hamburger Busverkehr wichtig. Die Linien 150 und 250 führen durch den Tunnel.

Nach der Überquerung der Brücke macht der Bus einen kurzen Umweg über das AK Altona und fährt dann an der Kreuzkirche Ottensen vorbei.

Das AK Altona kann Patienten in 739 Betten und 482 Zimmern unterbringen. Erbaut 1971 ersetzte sie das alte Altonaer Krankenhaus und ist auch heute noch eine der größten Kliniken Hamburgs.

Das AK Altona kann Patienten in 739 Betten und 482 Zimmern unterbringen. Erbaut 1971 ersetzte sie das alte Altonaer Krankenhaus und ist auch heute noch eine der größten Kliniken Hamburgs.

Die Kreuzkirche Ottensen wurde 1898 im neugotischen Stil erbaut. Den 2. Weltkrieg überstand es weitestgehend unbeschadet. In den nächsten Jahren wird die derzeitige Sanierung der Kirche abgeschlossen sein. Auch heute schon ist sie eine Augenweide, mitten in Ottensen.

Die Kreuzkirche Ottensen wurde 1898 im neugotischen Stil erbaut. Den 2. Weltkrieg überstand es weitestgehend unbeschadet. In den nächsten Jahren wird die derzeitige Sanierung der Kirche abgeschlossen sein. Auch heute schon ist sie eine Augenweide, mitten in Ottensen.

Nach etwa  einer Stunde Fahrzeit erreicht die 1 den Altonaer Bahnhof u.a. über den Hohenzollernring und die Max-Brauer-Allee, wo die Linie 1 endet.

Der Bahnhof Altona wird sich in Zukunft mit der Verlegung nach Diebsteich wegfallen, die Gegend wird sich also massiv verändern. Was dies für den Busbahnhof bedeutet lässt sich heute noch nicht abschätzen.

Der Bahnhof Altona wird sich in Zukunft mit der Verlegung nach Diebsteich wegfallen, die Gegend wird sich also massiv verändern. Was dies für den Busbahnhof bedeutet lässt sich heute noch nicht abschätzen.

Die Linie 1 ersetzte 2001 bei der Einführung des MetroBus-Netzes die alte Linie 187 und verkehrt seitdem unverändert. Von der Busbeschleunigung und anderen Ausbaumaßnahmen war und ist die Linie 1 nicht betroffen.

Abschnitt Alle 40 Alle 20 Alle 10
S Rissen – Sieversstücken 5-22 / 9-22 / 9-22 5-22 / 9-22 / 9-22 – / – / –
Sieversstücken – S Blankenese 5-24 / 0-24 / 0-24 5-24 / 5-24 / 5-24 – / – / –
S Blankenese – Schenefelder Holt 5-24 / 0-24 / 0-24 5-24 / 0-24 / 0-24 7-8 / – / –
Schenefelder Holt – S Othmarschen 4-24 / 0-24 / 0-24 4-24 / 0-24 / 0-24 5-22 / 9-22 / 12-22
S Othmarschen – Bf. Altona 4-24 / 0-24 / 0-24 4-24 / 0-24 / 0-24 6-21 / 9-21 / 12-21

Innerhalb der Zeiten fährt der Bus montags – freitags / samstags / sonn- und feiertags mindestens so häufig wie angegeben. Bei den Zeiten handelt es sich um Richtwerte. Abweichende Takte in Klammern. Daten: Jahresfahrplan 2016, exkl. Verstärkerfahrten.

Die 1 wird von den Verkehrsbetrieben Hamburg-Holstein (VHH) betrieben, die auch die Konzession für diese Linie besitzt. Ursprunglich geht die 1 aus der PVG hervor. Bedient wird diese Linie von den VHH-Betriebshöfen Schenefeld und Elmshorn. Der Großteil der Fahrten wird mit Solobussen geleistet, gelegentlich sind auch Gelenkbusse anzutreffen.

Vor 15 Jahren wurde der MetroBus im Hamburger Verkehrsverbund eingeführt: Zur besseren Orientierung wurden 14 radiale Linien, welche in die Innenstadt oder größere Zentren führen, die durch acht tangentiale Verbindungslinien ergänzt werden, eingeführt. Viele Linien wurden zur Vereinfachung umbenannt, teilweise jedoch verändert. Über die spannende Geschichte der MetroBusse, aber auch die eingesetzten Fahrzeuge und die Zukunft dieser Busart berichten wir in diesem Jubiläumsmonat bei NAHVERKEHR AKTUELL HAMBURG.

Morgen entdecken wir die Linie 2, welche Schenefeld mit Altona verbindet.

 

 

Kommentar verfassen