15 Jahre MetroBus – Die Linie 2: Schenefelds Hauptverkehrsader

Schenefelds Hauptverkehrsader: Das ist die Linie 2, die heute das Thema unserer MetroBus-Serie ist. Die 2 ist etwa 13 Kilometer lang für die die Busse etwa 35 Minuten brauchen.

LL-2

Die 2 beginnt am Achterndiek in Schenefeld.

Am Achterndiek befinden sich in näherer Umgebung u.a. ein Gymnasium, ein Kindergarten und ein Altenheim. Die 2 sorgt für eine gute Anbindung an Hamburgs Innenstadt.

Am Achterndiek befinden sich in näherer Umgebung u.a. ein Gymnasium, ein Kindergarten und ein Altenheim. Die 2 sorgt für eine gute Anbindung an Hamburgs Innenstadt.

Nachdem die Linie 2 die Straße „Achter de Weiden“ durchfahren hat, biegt sie links ab auf den Mühlenweg. Danach durchfährt die 2 den Stadtkern Schenefelds. An der Haltestelle „Schenefeld Mitte“ wird in der HVZ der 10-Minutentakt hergestellt.

Das Einkaufszentrum "Stadtzentrum Schenefeld" wird von der 2 passiert.

Das Einkaufszentrum „Stadtzentrum Schenefeld“ wird von der 2 passiert.

Schenefeld wurde 1256 erstmals urkundlich erwähnt, zusammen mit Sülldorf und zwischenzeitlich mit Rissen bildete Schenefeld einen Amtsbezirk. Nachdem erstem Weltkrieg entstanden viele Wohnhäuser, ebenso nach dem zweiten Weltkrieg, wo viele ausgebombte Hamburger nach Schenefeldflohen. Zum 1. Juli 1972 wurde Schenefeld das Stadtrecht verliehen. Auf Grund seiner Struktur wird es heute oft fälschlicherweise für einen Stadtteil von Hamburg gehalten.

Nach dem Einkaufszentrum geht es weiter über die Hauptstraße und die Altonaer Chaussee zum Schenefelder Platz, wo tagsüber jede 2. Fahrt endet. Außerdem bestehen hier Anschlüsse zu anderen Buslinien.

Der Schenefelder Platz ist nur einen Steinwurf von der Grenze zu Hamburg entfernt. Hier kreuzen sich 3 MetroBus-Linien und ist somit der einzige richtige Knotenpunkt für die MetroBusse außerhalb Hamburgs.

Der Schenefelder Platz ist nur einen Steinwurf von der Grenze zu Hamburg entfernt. Hier kreuzen sich 3 MetroBus-Linien und ist somit der einzige richtige Knotenpunkt für die MetroBusse außerhalb Hamburgs.

Nach dem Erreichen des Hamburger Stadtgebietes, folgt die 2 der Luruper Hauptstraße im gesamten Verlauf, auch der Eckhoffplatz und das Lurup-Center werden passiert.

Das Lurup-Center ist ein recht neues, kleineres Einkaufzentrum, dass er 2012 fertiggestellt wurde. Auf einer Verkaufsfläche von 15000m² können Kunden alles Nötige besorgen.

Das Lurup-Center ist ein recht neues, kleineres Einkaufzentrum, dass er 2012 fertiggestellt wurde. Auf einer Verkaufsfläche von 15000m² können Kunden alles Nötige besorgen.

Auf dem Weg zum Altonaer Bahnhof passiert die 2 den Altonaer Volkspark und die Stadionstraße und erreicht kurz darauf die Trabrennbahn Bahrenfeld, wo u.a. zur 1 und 3 umgestiegen werden kann.

 

Die Trabrennbahn Bahrenfeld ist nicht nur für den Reitsport wichtig, auch für Konzerte kann das Gelände seit einigen Jahren genutzt werden. Primär finden hier aber die wichtigsten Reitsportevents der Hansestadt statt.

Die Trabrennbahn Bahrenfeld ist nicht nur für den Reitsport wichtig, auch für Konzerte kann das Gelände seit einigen Jahren genutzt werden. Primär finden hier aber die wichtigsten Reitsportevents der Hansestadt statt.

Kurz nach der Trabrennbahn wird die A7 gekreuzt und die Straße heißt fortan „Bahrenfelder Chaussee“.  Nach der Haltestelle „Bornkampsweg“ biegen die Busse der Linie 2 rechts ab in den Bahrenfelder Steindamm und nehmen Kurs auf die Fabrik in Altona.

Fabrik

Die Fabrik in Altona wurde 1971 in einer ehemaligen Maschinenfabrik eröffnet und ist seitdem das erste und wohl bekannteste Kultur- und Kommunikationszentrum Deutschlands. In der Nacht auf den 11. Februar 1977 brannte es bis auf die Grundmauern nieder, konnte aber bereits 1979 nach dem alten Vorbild wiedereröffnet werden.

Nach einer kurzen Fahrt durch Altona’s enge Straßen, erreicht die 2 den Altonaer Bahnhof, wo diese Linie endet.

Sowohl der Zug, als auch der Bahnhof, indem er steht, werden mittelfristig Geschichte sein. Nutzen wir die Zeit, solang es beides noch gibt…

Sowohl der Zug, als auch der Bahnhof, indem er steht, werden mittelfristig Geschichte sein. Nutzen wir die Zeit, solang es beides noch gibt…

 

Die Linie 2 geht ursprünglich aus der alten StadtBus-Linie 188 hervor. 2011 tauschte die 2 im Schenefelder Raum die Linienäste mit der Linie 186. Fortan endet die 2 in Schenfeld, Achterndiek.

Linienabschnitte und ihre Takte Alle 40 Alle 20 Alle 10
Schenefeld, Achterndiek – Schenefeld (Mitte) 5-23 / 6-22 / 6-23 5-20 / 10-16 / – – / – / –
Schenefeld (Mitte) – Schenefelder Platz 4-24 / 4-24 / 4-24 4-23 / 8-22 / 9-22 6-9 + 15-19 / – / –
Schenefelder Platz – Bf. Altona 4-24 / 0-24 / 0-24 4-24 / 0-24 / 0-24 6-23 / 9-23 / 9-23

Innerhalb der Zeiten fährt der Bus montags – freitags / samstags / sonn- und feiertags mindestens so häufig wie angegeben. Bei den Zeiten handelt es sich um Richtwerte. Abweichende Takte in Klammern. Daten: Jahresfahrplan 2016, exkl. Verstärkerfahrten.

Die Bedienung der 2 übernimmt ausschließlich der VHH-Betriebshof in Schenefeld. Auch vor der Fusion der PVG und VHH war dies bereits so. Zum Einsatz kommen in der Hauptsache Solobusse, Gelenkbusse sind allerdings keine Seltenheit.

Vor 15 Jahren wurde der MetroBus im Hamburger Verkehrsverbund eingeführt: Zur besseren Orientierung wurden 14 radiale Linien, welche in die Innenstadt oder größere Zentren führen, die durch acht tangentiale Verbindungslinien ergänzt werden, eingeführt. Viele Linien wurden zur Vereinfachung umbenannt, teilweise jedoch verändert. Über die spannende Geschichte der MetroBusse, aber auch die eingesetzten Fahrzeuge und die Zukunft dieser Busart berichten wir in diesem Jubiläumsmonat bei NAHVERKEHR AKTUELL HAMBURG.

Morgen werfen wir einen Blick auf die „Premiumlinie 3“ der VHH, welche vom Schenefelder Platz über die Hamburger Innenstadt zum Kraftwerk Tiefstack führt.

 

 

2 Kommentare

  1. Vielen Dank für diesen wieder sehr informativen und wunderbaren Bericht!

    Kleine Anmerkung: Wenn man wie im Beitrag von Achterndiek die Strecke abfährt, endet nicht, wie im Text beschrieben, jede zweite Fahrt am Schenefelder Platz, sondern ab dort wird der Takt verdichtet. Ich bin sicher, dass Du das natürlich weisst, empfehle aber, das nochmal umzufprmulieren.

    Überrascht hat mich die Aussage, dass auf der Linie 2 überwiegend Zweiachser unterwegs sein sollen. Ich wohne im hamburger Westen und sehe dort fast nur Gelenkbusse fahren. Diese Linie (oder war es die Vorläuferlinie 188?) wurde damals als erste Linie der damaligen PVG auf Gelenkbusse umgestellt.

    • Dankeschön für das Lob. Ich werde die angesprochenen Stellen nochmal bearbeiten. Zum Fahrzeugeinsatz bleibt zu sagen, dass ich mich auf der Linie vorallem am Wochenende mich umgesehen hab, deswegen kanns natürlich gut sein, dass unter der Woche überwiegend Gelenkzüge eingesetzt werden.

Kommentar verfassen