15 Jahre MetroBus: Die Wilde 13

Die wilde 13 – Heute geht es bei Nahverkehr Aktuell Hamburg um Wilhelmsburgs Lebensader. Die 13 braucht für die 8 Kilometer lange Fahrt durch Wilhelmsburg von der Veddel nach Kirchdorf brauch die 13 planmäßig 27 Minuten.

LL-13

Die Linie 13 startet am S-Bahnhof in Veddel.

Hier auf der Veddel beginnt die 13 ihre Fahrt durch das Herz Wilhelmsburgs. Die Elbinsel gehört seit 1768 zu Hamburg.

Hier auf der Veddel beginnt die 13 ihre Fahrt durch das Herz Wilhelmsburgs. Die Elbinsel gehört seit 1768 zu Hamburg.

Der MetroBus-13 biegt auf die Harburger Chaussee ein und passiert das Werkcentrum Elbinsel. Danach biegt sie auf die Georg-Wilhelm-Straße ein und erreicht das Reiherstiegviertel. Nach dem Abschnitt auf dem Vogelhüttendeich biegt die 13 am Stübenplatz auf die Veringstraße ein und erreicht kurz darauf die Haltestelle „Veringstraße (Mitte)“.

Hier an der Veringstraße steht ein Hochbunker, der im Zuge der Internationalen Bauausstellung  in ein zukunftsweisendes Energiekraftwerk umgebaut wurde. Der Bunker bündelt und erzeugt Energie für 800 Wohneinheiten im umliegenden Viertel. Darüber hinaus wurde in den Bunker ein Café mit Glasfront integriert.

Hier an der Veringstraße steht ein Hochbunker, der im Zuge der Internationalen Bauausstellung  in ein zukunftsweisendes Energiekraftwerk umgebaut wurde. Der Bunker bündelt und erzeugt Energie für 800 Wohneinheiten im umliegenden Viertel. Darüber hinaus wurde in den Bunker ein Café mit Glasfront integriert.

Weiter geht es auf der Veringstraße, vorbei am Krankenhaus Großsand erreicht die 13 die Mengestraße und das Wilhelmsburger Rathaus. Nach 2 weiteren Halten ist der Inselpark erreicht.

Der Inselpark  entstand erst 2013 im Rahmen der Internationalen Gartenschau, ist aber heute eine grüne Oase auf der Elbinsel. Durch die Bau- und Gartenaustellung 2013 hat Wilhelmsburg einen großen Schub in Sachen Stadtentwicklung bekommen, allerdings beschleunigte dies auch die allgemeine Verteuerung der Wohnräume. Im Hintergrund ist die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt zu sehen, welche im Rahmen des "Sprunges über die Elbe" als erste Behörde südlich der Elbe beheimatet ist.

Der Inselpark  entstand erst 2013 im Rahmen der Internationalen Gartenschau, ist aber heute eine grüne Oase auf der Elbinsel. Durch die Bau- und Gartenaustellung 2013 hat Wilhelmsburg einen großen Schub in Sachen Stadtentwicklung bekommen, allerdings beschleunigte dies auch die allgemeine Verteuerung der Wohnräume. Im Hintergrund ist die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt zu sehen, welche im Rahmen des „Sprunges über die Elbe“ als erste Behörde südlich der Elbe neue Räumlichkeiten bezog.

Vom Inselpark sind es nur wenige hundert Meter bis zur Busumsteigeanleige am S-Bahnhof Wilhelmsburg.

Der Bahnhof Wilhelmsburg und das Umfeld wurden vor wenigen Jahren im Rahmen der internationalen Gartenschau saniert. Hier sehen wir die Busumsteigeanlage.

Der Bahnhof Wilhelmsburg und das Umfeld wurden vor wenigen Jahren im Rahmen der internationalen Gartenschau saniert. Hier sehen wir die Busumsteigeanlage.

Von dort aus fährt die 13 zurück auf die Neuenfelder Straße und später Otto-Brenner-Straße auf direktem Wege nach Kirchdorf. Hier passiert sie auch die wenigen landwirtschaftlich genutzten Flächen Hamburgs. Nachdem die Busse der Linie 13 in den Karl-Arnold-Ring abgebogen sind, erreichen sie nach wenigen hundert Metern die Endhaltestelle Kirchdorf (Süd).

 

Die Großsiedlung in Kirchdorf Süd entstand von 1974 bis 1976. In der multikulturellen Hochhaussiedlung leben 5.700 Menschen. Hamburg investierte in den letzten Jahren viel um den Stadtteil lebenswerter zu machen und nicht verarmen zu lassen.

Die Großsiedlung in Kirchdorf Süd entstand von 1974 bis 1976. In der multikulturellen Hochhaussiedlung leben 5.700 Menschen. Hamburg investierte in den letzten Jahren viel um den Stadtteil lebenswerter zu machen und nicht verarmen zu lassen.

Die Linie 13 ersetzte 2001 die Linie 155 im gesamten Verlauf.

Seit der MetroBus-Umstellung hat sich der Spitzname „Die Wilde 13“ in Wilhelmsburg, für ihren wichtigsten Bus eingebürgert. Kristin Schäfer, ein treuer Fahrgast der Linie 13, hat ein Buch über ihre Stammlinie geschrieben. Später wurde „Die Wilde 13“ auch als Film gedreht. Dies machte die 13 innerhalb Hamburgs sehr bekannt und den Busfahrer Kofi vom Betriebshof Harburg zum bekanntesten Fahrer Hamburgs.

Die Linie 13 wird von den Hochbahn-Betriebshöfen Harburg und Harburg 2 bedient. Harburg-typisch wird die Linie zu großen Teilen mit den neuen Citaro-2 Bussen bedient. Auf der 13 kommen ausschließlich Gelenkbusse zum Einsatz. Umbaumaßnahmen stehen auf der 13 nicht an, allerdings wird im Moment eine längerfristige Umleitung im Bereich der Veringstraße gefahren. Eventuell wird die 13 in Zukunft in Richtung Norden verlängert.

Abschnitt Alle 20 Alle 10 Alle 4-6*
S Veddel – S Wilhelmsburg 4-25 / 0-24 / 0-25 5-23 / 9-23 / 9-23 6-19 / 10-19 / –
S Wilhelmsburg – Kirchdorf (Süd) 5-21 / 5-20 / 6-20 6-20 / 9-20 / 9-20 7-19 / 10-19 / –

Innerhalb der Zeiten fährt der Bus montags – freitags / samstags / sonn- und feiertags mindestens so häufig wie angegeben. Bei den Zeiten handelt es sich um Richtwerte. Abweichende Takte in Klammern. Daten: Jahresfahrplan 2016, exkl. Verstärkerfahrten. 25 Uhr = 1 Uhr des Folgetages. *in Richtung Kirchdorf (Süd) stets alle 4/6 Minuten, in Richtung Veddel stets glatter 5-Minuten-Takt

Vor 15 Jahren wurde der MetroBus im Hamburger Verkehrsverbund eingeführt: Zur besseren Orientierung wurden 14 radiale Linien, welche in die Innenstadt oder größere Zentren führen, die durch acht tangentiale Verbindungslinien ergänzt werden, eingeführt. Viele Linien wurden zur Vereinfachung umbenannt, teilweise jedoch verändert. Über die spannende Geschichte der MetroBusse, aber auch die eingesetzten Fahrzeuge und die Zukunft dieser Busart berichten wir in diesem Jubiläumsmonat bei NAHVERKEHR AKTUELL HAMBURG.

Morgen geht es zur Linie 14, die als einziger MetroBus Harburg erschließt und ins niedersächsische Fleestedt reicht.

Kommentar verfassen