15 Jahre MetroBus – Was ist was im Bussystem?

In Hamburg fahren viele verschiedene Busse – nicht nur von verschiedenen Betreibern, wie wir am Freitag berichteten. Es gibt auch verschiedene Produktkategorien, jede hat ihre eigene Funktion – und vor allem ihre eigene Geschichte.

Der MetroBus stellt die wichtigsten ehemaligen StadtBus-Linien dar. Dabei sind die Linien 1 bis 15 im Uhrzeigersinn als Radiallinien eingerichtet, während die Linien 20 bis 27 als Tangenten die Radiallinien untereinander verknüpfen. Der MetroBus bietet auf den wichtigsten Abschnitten von 6 bis 22 Uhr in der Woche einen 10-Minutentakt, an Samstagen von 10 bis 20 Uhr und an Sonntagen von 13 bis 18 Uhr.

Der SchnellBus wurde eingerichtet, um eine schnelle, komfortable und umsteigefreie Alternative zur Straßenbahn von den Außenbezirken in die Innenstadt zu schaffen, der erste SchnellBus war die Linie 36, welche am 30. Oktober 1956 eingerichtet wurde. Für diesen Fahrkomfort ist seit jeher ein erhöhter Tarif zu entrichten. Dazu kommen auch die Blankeneser Bergziegen 48 und 49, für welche spezielle Fahrzeuge notwendig sind.

Die Produktkategorien des HVV in einem Schema aus dem Jahre 2001.
Die Produktkategorien des HVV in einem Schema aus dem Jahre 2001.

Einen anderen Zweck verfolgt der EilBus: Dieser wurde eingerichtet, um auf starkfrequentierten Verbindung eine schnellere Verbindung zur nächsten Schnellbahn-Haltestelle anzubieten. Dabei fungieren diese zum einen als U-Bahn-Vorlaufverkehr für Großwohnsiedlungen, aber auch als Werksverkehr zum HVV-Tarif. Erstere Variante wird nach Stilllegung zahlreicher EilBus-Linien nur noch von der E62 präsentiert. Das Nummernschema entspricht dem der Stadt- und Regionalbusse, jedoch wird die erste Ziffer durch ein E ersetzt.

Ein Beispiel ist die Linie E86: Diese fährt wie der MetroBus 5 mit Gelenk- und Doppelgelenkbussen und das teilweise sogar mit dichterem Takt. Sie verbindet den Anleger Teufelsbrück mit dem Bahnhof Altona, um den mit der Fähre kommenden AIRBUS-Mitarbeitern eine schnelle Verbindung zum Schnellbahnknotenpunkt bieten zu können. Sie kann jedoch kein MetroBus sein, da sie nur während der morgendlichen Hauptverkehrszeit und am Nachmittag betrieben wird – am Wochenende gibt es gar keinen Betrieb, und auch nur in Lastrichtung.

Die Stadt- und Regionalbuslinien sind im Prinzip alle anderen Busse. In Hamburg haben diese eine dreistellige Nummer, dabei steht die erste Ziffer für die Wichtigkeit, die zweite Ziffer für den Bereich und die dritte Ziffer dient zur Sortierung. Außerhalb Hamburgs herrschen vierstellige Liniennummern vor, dabei steht die erste Ziffer für den Landkreis und die zweite für den Bereich. Die letzten beiden Ziffern entsprechen meist den Liniennummern vor der Eingliederung in den HVV-Bereich.

Manche StadtBus-Linien erfüllen das Taktkriterium des MetroBus und fahren – anders als die E86 – auch am Wochenende. Bestes Beispiel ist die Linie 109, welche seit dem Fahrplanwechsel 2014/15 von der Hochbahn als „Innovationslinie“ beworben wird. Sie ist dennoch keine MetroBus-Linie, wofür zwei Gründe angegeben werden: Zum einen verfügt sie über nicht genügend Fahrgäste, zum anderen verläuft sie in weiten Teilen parallel zur U1, so dass diese sich nicht in „das sich ergänzende Netz aus Schnellbahn und MetroBus“ einpasst.

Der NachtBus fährt dann, wenn die Schnellbahnen und die anderen Buslinien Betriebsruhe haben, allerdings auch als Ergänzung im Wochenendnachtverkehr, so zum Beispiel die Linien 616 und 626 in Norderstedt. Die Nachtbusse sind dem 600er Bereich zugeordnet.

Vor 15 Jahren wurde der MetroBus im Hamburger Verkehrsverbund eingeführt: Zur besseren Orientierung wurden 14 radiale Linien, welche in die Innenstadt oder größere Zentren führen, die durch acht tangentiale Verbindungslinien ergänzt werden, eingeführt. Viele Linien wurden zur Vereinfachung umbenannt, teilweise jedoch verändert. Über die spannende Geschichte der MetroBusse, aber auch die eingesetzten Fahrzeuge und die Zukunft dieser Busart berichten wir in diesem Jubiläumsmonat bei NAHVERKEHR AKTUELL HAMBURG.

Morgen wird wieder eine Linie vorgestellt, genauer gesagt die Linie 20 von Altona über Eppendorf in die City Nord.

 

Kommentar verfassen