15 Jahre MetroBus – Linie 21: Die mit dem Elbblick

Die mit dem Elbblick – Heute geht es bei Nahverkehr Aktuell Hamburg in unserer Metrobusserie um die Linie 21. Auf dem Weg von Niendorf nach Teufelsbrück legt die 21 etwa 18 Kilometer in rund 58 Minuten zurück.

Linie 21 im Liniennetz hervorgehoben, (C) Hamburger Verkehrsverbund (bearbeitet)

Linie 21 im Liniennetz hervorgehoben, (C) Hamburger Verkehrsverbund (bearbeitet)

Die Linie 21 startet am U-Bahnhof Niendorf Nord.

Hier steht die 21 zur Fahrt nach Teufelsbrück bereit

Hier steht die 21 zur Fahrt nach Teufelsbrück bereit

Die 21 fährt zunächst auf dem Nordalbingerweg und Vielohweg in Richtung Schnelsen. Nach der Überquerung der Autobahn 7 erreicht der MetroBus 21 den Schnelsener Modering, einer Zweigstelle der Hamburg Messe, genutzt hauptsächlich für Modemessen. Am Modering starten zur Nebenverkehrszeit die Verstärker zum 10-Minutentakt.  Ab der Oldesloer Straße verkehrt die 21 für einige hundert Meter parallel zum MetroBus 5. Nach der Haltestelle Frohmestraße Mitte biegen die Busse der 21 in die Wählingsallee, danach in den Wählingsweg ab. Nur wenige Dutzend Meter parallel zur A7 verlaufend, nähert sich der MetroBus 21 der Haltestelle Deepenbrock (Möbel Höffner). Direkt am Autobahnkreuz Hamburg-Nordwest, haben die Busse Eidelstedt erreicht. Auf der B4/Holsteiner Chaussee gelangt die 21 direkt zum Eidelstedter Platz, einer der zentralen Umsteigepunkte in Eidelstedt. Das nahgelegene Eidelstedt-Center ist somit auch gut an die umliegenden Stadtteile angebunden. Die Busse der Linie 21 setzen die Fahrt auf der Elbgaustraße fort. Nach dem Halt am S-Bahnhof Elbgaustraße und der Unterquerung der Gleisanlagen der Strecke Hamburg-Elmshorn und des ICE-Werks Hamburg-Eidelstedt, setzt die 21 ihre Fahrt in Lurup fort. Über die Straßen Spreestraße und Fahrenort durchfährt die Linie 21 die recht grünen Siedlungen in Richtung Luruper Hauptstraße und Schenefelder Platz. Kurz nach der Haltestelle Trebelstraße verkehrt die 21 parallel zum MetroBus 2. Der Schenefelder Platz wird nach wenigen weiteren Minuten erreicht.

Der Schenefelder Platz in Schleswig-Holstein spielt auch für den Hamburger Busverkehr eine große Rolle. Ohne ihn würde man auch viele Hamburger Quartiere deutlich schlechter erreichen.

Der Schenefelder Platz in Schleswig-Holstein spielt auch für den Hamburger Busverkehr eine große Rolle. Ohne ihn würde man auch viele Hamburger Quartiere deutlich schlechter erreichen.

Nach den wenigen hundert Metern in Schleswig-Holstein befinden sich die Busse der 21 wieder in Hamburg und verkehren im Parallelverkehr zur „Premium-Linie 3“. Auf den Straßen Am Barls und Bornheide verlaufend, fährt die 21 inzwischen durch Osdorf. In den 70er Jahren wurde hier die alte U4 geplant. Als Bauvorleistung wurde die Straße Bornheide teilweise auf Pfählen errichtet, um dort leichter den U-Bahntunnel einbauen kann. Ab Rugenbarg trennt sich die 21 von der 3.

Die 21 erreicht an der Haltestelle Langelohstraße (Nord) die B431 als zentralen Verkehrskorridor. Auch die Linie 1 und 22 verkehren hier.

Die 21 erreicht an der Haltestelle Langelohstraße (Nord) die B431 als zentralen Verkehrskorridor (hinten im Bild). Auch die Linie 1 und 22 verkehren dort.

Die 21 hält am Elbe-Einkaufszentrum und biegt hinter dem EEZ auf die Heinrich-Plett-Straße ab. Ab hier geht es nach Süden und vorbei am Botanischen Garten erreicht die 21 den S-Bahnhof Klein Flottbek, wo die meisten Fahrten der 21 enden.

Die Linie 21 am S-Bahnhof Klein Flottbek

Die Linie 21 am S-Bahnhof Klein Flottbek

Nur relativ wenige Fahrten setzen ihre Fahrt auf der Linie 21 auf der Baron-Voght-Straße in Richtung Teufelsbrück fort. Nach nur 2 weiteren Stationen und am Jenischparrk erreicht die Linie 21 diese. Hier endet der MetroBus 21 und bietet den einzigen Punkt, von wo man aus einem MetroBus den Elbblick genießen kann.

In Teufelsbrück besteht der einzige Übergang zwischen MetroBus und Hafenfähren.

In Teufelsbrück besteht der einzige Übergang zwischen MetroBus und Hafenfähren. Hier zu sehen ist der Fähranleger.

Die MetroBus-Linie 21 ging aus der StadtBus-Linie 184 hervor. Die damals bediente IKEA-Filiale wird seit der Umwandlung zum MetroBus von einer anderen Linie angefahren.

 

Die Bedienung der Linie übernehmen die VHH-Betriebshöfe Elmshorn, Schenefeld und Quickborn. Die Bedienung der Linie erfolgt hauptsächlich mit den 15-Meter-Wagen und den Gelenkbussen.

Abschnitt Alle 20 Alle 10 Alle 5-8
U Niendorf Nord – Modering 5-24 / 5-24 / 8-24 (+ 5-8 alle 40) 6-21 / 8-21 / 11-21 7-8 + 13-18 / – / –
Modering – Eidelstedter Platz 5-24 / 0-24 / 0-24 5-23 / 8-23 / 19-23 7-9 +13- 18 / – / –
Eidelstedter Platz – Immenbusch 4-25 / 0-24 / 0-24 6-23 / 8-23 / 9-23 6.40-7.10* + 7-8 + 13-19 / – / –
Immenbusch – S Klein Flottbek 4-25 / 0-24 / 0-24 6-23 / 9-23 / 10-23 6-9 + 13-19 / – / –
S Klein Flottbek – Teufelsbrück (Fähre) Alle 30: 5-19 / 9-18 / 10-18 Alle 15-20: 6-9 + 15-18 / – / – Alle 10: 7-8.30 / – / –

Innerhalb der Zeiten fährt der Bus montags – freitags / samstags / sonn- und feiertags mindestens so häufig wie angegeben. Bei den Zeiten handelt es sich um Richtwerte. Abweichende Takte in Klammern. Daten: Jahresfahrplan 2016, exkl. Verstärkerfahrten. 25 Uhr = 1 Uhr des Folgetages.

Vor 15 Jahren wurde der MetroBus im Hamburger Verkehrsverbund eingeführt: Zur besseren Orientierung wurden 14 radiale Linien, welche in die Innenstadt oder größere Zentren führen, die durch acht tangentiale Verbindungslinien ergänzt werden, eingeführt. Viele Linien wurden zur Vereinfachung umbenannt, teilweise jedoch verändert. Über die spannende Geschichte der MetroBusse, aber auch die eingesetzten Fahrzeuge und die Zukunft dieser Busart berichten wir in diesem Jubiläumsmonat bei NAHVERKEHR AKTUELL HAMBURG.

Morgen geht es auf die Linie 22, welche von Blankenese zur Kellinghusenstraße führt.

Kommentar verfassen