HVV beantragt Tarifanpassung für 2017: Nur +1,4%

Der Hamburger Verkehrsverbund beantragt wie in jedem Jahr im Namen der Verkehrsunternehmen eine Tarifanpassung zum Jahreswechsel. 2017 sollen die Preise um durchschnittlich 1,4% steigen; der Antrag wird in den kommenden Wochen in den politischen Gremien behandelt.

Seit einigen Jahren wird den Fahrpreisen der HVV-Tarifindex zugrundegelegt. Er basiert auf den Entwicklungen der Verbraucherpreise (58,7%), den Personalkosten der Unternehmen (33,4%) und den Diesel- bzw. Stromkosten (3,8% bzw. 4,1%). Nicht berücksichtigt werden Investitionen in neue Fahrzeuge, Streckenabschnitte oder den barrierefreien Ausbau.

„Die jährliche Tarifanpassung gleicht die Kostensteigerungen bei den Verkehrsunternehmen aus. Wir sichern damit auch weiterhin die hohe Qualität im HVV.“ – Lutz Aigner, Geschäftsführer des Hamburger Verkehrsverbundes

Der niedrige Dieselpreis und die Stabilität der Verbraucherpreise dämpft den Anstieg des Preisindexes, auch die Personalkosten steigen geringer als in den Vorjahren. Zuletzt hob man die Preise um durchschnittlich 1,9% (2016), 2,6% (2015) und 3,2% (2014) an. Dieser Trend setzt sich mit nur 1,4% fort.

Bemerkenswert in diesem Jahr ist, dass nahezu alle Fahrkarten des Bartarifs, d.h. alle am Automaten lösbaren Tickets, preislich unverändert bleiben. Bei den Einzel-, Tages- und Gruppenkarten werden ausschließlich folgende Fahrkarten teurer:

  • 2 Zonen-Einzelfahrkarte 2,90€ statt 2,80€
  • Kurzstrecke 1,60€ statt 1,50€ (erste Erhöhung seit 1.1.2014)
  • Gruppenkarte AB / 2 Ringe 11,80€ statt 11,60€
  • Gruppenkarte 3 Ringe 18,30€ statt 18,00€
  • Gruppenkarte 4 Ringe 23,60€ statt 23,20€
  • Gruppenkarte A-E 26,50€ statt 26,00€

Nachdem die Abo-Kunden im Vorjahr geschont wurden, steigen hier bei nahezu allen Karten die Preise um bis zu 3,40 Euro monatlich. Eine genaue Aufstellung entnehmen Sie bitte unserer Broschüre (PDF)

Kommentar verfassen