Frage der Woche: Warum ist der Anschluss weg?

Peter D. aus St. Georg ärgert sich über verpasste Anschlüsse und fragt sich, warum – insbesondere im Tagesrandverkehr – trotz neuester Technologie – Anschlüsse nicht immer klappen. In unserer heutigen Frage der Woche geht es also um (verpasste) Anschlüsse.

Es ist immer ärgerlich, wenn man seinen Anschluss verpasst, besonders, wie Sie schreiben, wenn der nächste Bus am späten Abend erst 20 Minuten oder gar eine Stunde später fährt. Meist haben diese Busse aber auch noch andere Anschlüsse und wenn diese verpasst werden, ärgern sich an anderer Stelle Fahrgäste. Anstatt also die Verspätung immer weiter zu übertragen, wird versucht, möglichst pünktlich zu fahren.

Es gibt aber auch Anschlüsse zu Linien, die keine weiteren Anschlüsse haben. Eine gute Lösung wurde am Bahnhof Wedel gefunden: Hier kann ein Busfahrer beim Fahrdienstleiter der S-Bahn über Funk anfragen, ob und wie stark die S-Bahn verspätet ist. Dies wäre natürlich netzweit von Vorteil, hängt jedoch vom jeweiligem Verkehrsunternehmen ab.

Wenn Sie also einen Anschluss an eine Linie verpassen, obwohl diese keine weiteren Anschlüsse hat, wenden Sie sich bitte an das jeweilige Verkehrsunternehmen. Übrigens: Wenn Sie Ihren Anschluss verpassen und dadurch Ihr Fahrziel mit einer Verspätung von mehr als 20 Minuten erreichen, können Sie, obwohl die S-Bahn nur wenige Minuten Verspätung hatte, über die HVV-Garantie ein Teil Ihres Fahrgeldes zurückbekommen.

Auch innerhalb von U- und S-Bahn gibt es feste Anschlüsse, beispielsweise zwischen U1 und U3 an der Kellinghusenstraße. Bei der S-Bahn werden Anschlüsse am Hauptbahnhof zwischen S1 und S21 und in Altona zwischen S1 und S31 nicht mehr unbedingt abgewartet. Der Grund ist der gleiche, wie in Ihrem Fall: Die Reduktion der Verspätung auf ein Minimum.

Würde nämlich die S1 zwei Minuten Verspätung haben und die S21 den Anschluss abwarten, hätte alle Fahrgäste zwischen Hauptbahnhof und Elbgaustraße zwei Minuten Verspätung. Wenn hier alle Anschlüsse abwarten würden, hätten all diese Linien wiederum zwei Minuten Verspätung. Um dieses Chaos zu vermeiden, wartet ein Anschlusszug nicht, aber dafür sind alle anderen Fahrgäste pünktlich.

Natürlich arbeiten der HVV und die Verkehrsunternehmen an höheren Pünktlichkeitsquoten. Dazu gehört auch die Veröffentlichung von Bus-Livedaten im Netz ab 2017. So können Sie überprüfen, ob Ihr Anschluss pünktlich ist, oder Sie noch etwas Zeit haben, um sich beispielsweise eine Zeitung zu kaufen.

In der Frage der Woche werden jede Woche Ihre Fragen rund um den Hamburger Nahverkehr beantwortet. Sie haben auch eine Frage? Dann schreiben Sie uns an hamburg@nahverkehraktuell.de oder hier in diesem Formular:

1 Kommentar

  1. Zu dem Satz „Eine gute Lösung wurde am Bahnhof Wedel gefunden: Hier kann ein Busfahrer beim Fahrdienstleiter der S-Bahn über Funk anfragen, ob und wie stark die S-Bahn verspätet ist. Dies wäre natürlich netzweit von Vorteil“:

    In der Praxis wird dies vermutlich so gut wie nie genutzt und bringt daher wenig. Anfragen über Funk sind Technik von vor 50 Jahren und haben nichts mit der im Untertitel erwähnten neuesten Technologie zu tun.

Kommentar verfassen