Was machen eigentlich die Planungen zur Haltestelle Oldenfelde?

In einem Bericht hat der Senat aktuelle Informationen zu den Planungen einer zukünftigen Haltestelle Oldenfelde zwischen den Haltestellen Farmsen und Berne zusammengefasst. Die neue Station soll Anwohnerinnen und Anwohnern den Weg in die Innenstadt um bis zu 15 Minuten verkürzen, während sich die Gesamtfahrzeit der U1 nur um bis zu eine Minute verlängert. Gleichzeitig wird die bislang trennende Wirkung des Bahndamms aufgehoben und der Stadtteil wird wieder vereint.

Zwischen den Streckenkilometern 7,9 und 8,3 soll die neues Station mit Ausgängen zur Straße und Siedlung Busbrookhöhe und die Kleingartenanlage „Am Knill“ an die U-Bahn anbinden. Durch eine durch den Bahndamm zu errichtende Unterführung verbindet beide Seiten des Bahndamms und ist über eine feste Treppe, eine Fahrtreppe und einen Aufzug an den Bahnsteig angeschlossen. Um einen Bahnsteig zu errichten, wird der Bahndamm in Richtung Osten erweitert, das östlich gelegene Versuchsgleis hingegen bleibt unverändert erhalten, damit die Hochbahn auch weiterhin Tests absolvieren kann.

Der 125 Meter lange Bahnsteig soll zu 85 Metern überdacht sein und mit einem Ausgang versehen sein. Ein zweiter, nördlicher Ausgang soll zwar baulich berücksichtigt, auf Grund der Anwohnerwünsche aber nicht realisiert werden. Die Station erhält insgesamt 250 B+R-Plätze, davon werden 30 mietbar und abschließbar sein. Eine Anbindung an das Busnetz ist für die Station Oldenfelde derzeit nicht geplant.

Die Haltestelle soll rund 20 Millionen Euro kosten, das sind rund sechs Millionen Euro mehr, als noch in der Vorentwurfsstudie veranschlagt wurden. Grund für die Kostensteigerung von fast 50 Prozent sind Anwohnerwünsche und planerisch-konstruktive Aspekte. Die Baukosten sollen durch Regionalisierungsmittel gedeckt werden, der Stadt Hamburg entstehen somit keine Kosten.

Bereits im Oktober des vergangenen Jahres wurden die Planfeststellungsunterlagen eingereicht. Nach derzeitiger Planung soll die Planfeststellung im Herbst abgeschlossen sein – dann ist eine Ausschreibung der Aufträge durch die Hochbahn vorgesehen. Im Frühjahr 2018 sollen dann die Bauarbeiten beginnen, deren Fertigstellung im Herbst 2019 angesetzt ist. Zum Fahrplanwechsel im Dezember 2019 könnte die neue Station nach derzeitiger Planung dann eröffnet werden.

Titelbild: Visualisierung der Haltestelle Oldenfelde auf der U1 © Hamburger Hochbahn AG

Kommentar verfassen