Langenhorn Nord: Barrierefreier Ausbau gestartet

Vergangene Woche startete in Langenhorn Nord der barrierefreie Ausbau, welcher den Einbau eines Aufzuges und Leitstreifen für Sehbehinderte umfasst. Einen erhöhten Bahnsteig besitzt die Haltestelle schon jetzt. Im Rahmen des Ausbaus wird ein neuer Zugang an der Westseite errichtet, der einen direkteren Weg von Anwohnern und Nutzern der B+R- und P+R-Anlage ermöglicht. Die Investitionskosten für die Haltestelle, welche von rund 6.000 Fahrgästen täglich genutzt wird, belaufen sich auf rund sieben Millionen Euro.

Um die Maßnahmen durchzuführen, sind zwei mehrwöchige Sperrungen notwendig: Die U1 wird vom 4. bis 26. März 2017 und im Frühjahr 2018 zwischen den Haltestellen Langenhorn Markt und Ochsenzoll gesperrt und durch Busse ersetzt. Während der Bauphase wird eine temporäre Lärmschutzwand auf dem ehemaligem Gütergleis errichtet, um Anwohner vor dem Lärm zu schützen.

Im Sommer des kommenden Jahres soll der Umbau schließlich abgeschlossen sein, dann können in ihrer Mobilität eingeschränkte Personen ohne Probleme die U-Bahn auch ab Langenhorn Nord nutzen. Außerdem werden um die Station neue Bäume gepflanzt, da es während der Umbauarbeiten zu Baumfällmaßnahmen kommt. Parallel dazu finden weitere Ausgleichsmaßnahmen statt.

Im vom Senat finanzierten „Lift-Programm“ werden zahlreiche Haltestellen barrierefrei ausgestattet, seit 2016 läuft die zweite Phase des Projektes. In diesem Jahr fertig gestellt werden die Haltestellen Buchenkamp, Buckhorn, Ahrensburg Ost, Ahrensburg West, Schmalenbeck, Uhlandstraße, Merkenstraße und Hagendeel.

In diesem Jahr gestartet wurde der barrierefreie Ausbau vor kurzem an der Haltestelle Hoheluftbrücke (Nahverkehr Aktuell berichtete). Die Haltestellen Uhlandstraße, Lübecker Straße (nur U3), Habichtstraße und Meiendorfer Weg sollen folgen. Zum Ende des Jahres sollen schließlich mehr als siebzig Prozent der Haltestellen im U-Bahnnetz barrierefrei ausgestattet sein.

Titelbild: Visualisierung des neuen Eingangs in Langenhorn Nord © Hamburger Hochbahn AG

Kommentar verfassen