Ein Jahr Hochbahn-Vorstand Henrik Falk – eine Bilanz

Vor genau einem Jahr trat Henrik Falk seinen Dienst als Vorstandsvorsitzender der Hamburger Hochbahn AG an und löste den bisherigen Vorstand Günter Elste ab, der seinerseits in den Ruhestand ging. Der 46-jährige machte bei seinem Antritt viele Versprechen – Nahverkehr Aktuell nutzt den Jahrestag, um Bilanz zu ziehen.

Vor allem wollte er „die Hochbahn in ein digitales Zeitalter führen“, wie er in einem Abendblatt-Interview sagte. Dieses Versprechen hat Falk gehalten: Seit seinem Antritt gingen viele Projekte an den Start: Die Einführung des kostenlosen WLAN, zunächst in einer Testphase, nun erfolgt die flächendeckende Ausrüstung. Zudem werden sämtliche Fahrzeuge vom Typ DT5 mit USB-Ladebuchsen ausgestattet und in dem Projekt Fahrtenbuch stehen Leseproben für Hochbahn-Fahrgäste zur Vefügung.

Auch die Fahrzeugflotte verjüngt sich stetig: Inzwischen sind mehr als fünfzig Einheiten vom Typ DT5 in Hamburg, gleichzeitig wurden alle DT3-LZB ausgemustert. Zehn Einheiten vom Typ DT3 sollen noch einmal modernisiert werden und als Betriebsreserve dienen. Weiterhin werden neue emissionsfreie Busse für die Innovationslinie 109 beschafft, hierzu ging die Hochbahn eine Partnerschaft mit der VHH und der BVG in Berlin ein.

Auch der Netzausbau schreitet voran: Bei dem Bau der U4 zu den Elbbrücken läuft alles nach Plan und die Planungen für weitere Bauvorhaben sind in vollem Gange: Entlang der Haltestellen des ersten Bauabschnitt der U5 von Bramfeld in die City Nord und der U4 zum Horner Geest fanden im laufenden Jahr mehrere Bürgerdialoge und auch schon Bodenuntersuchungen statt.

Die U-Bahn wird zudem immer barrierefreier: Im vergangenen Jahr wurden diverse Haltestellen umgebaut, weitere sind derzeit im Umbau. Das größte Projekt war die mehrmonatige Sperrung des Großhansdorfer Astes zum barrierefreien Ausbau und zu Instandhaltungsarbeiten. Außerdem werden derzeit alle Einheiten des DT4 und DT5 mit Ansagen zur Ausstiegsseite ausgestattet.

Henrik Falk hat also im vergangenem Jahr viel für die Fahrgäste geschaffen – weitere Projekte sind in Planung und in der Umsetzung. Die Redaktion gratuliert für das erste Jahr und wünscht weiterhin alles Gute!

Titelbild: Hochbahn-Vorstandsvorsitzender Henrik Falk © Hamburger Hochbahn AG

4 Kommentare

  1. Ich mag mich täuschen, aber ist nicht nur das WLAN und die USB-Buchsen Herrn Falk zuzuschreiben? Sind die anderen Dinge nicht schon vorher in die Wege geleitet worden?

    • Zumindest die Präsentation der Projekte lag in der Amtszeit von Henrik Falk. Ich denke, dass er die Planung und Umsetzung stark beschleunigt hat.

  2. Wobei ich ziemlich sicher bin das bei vielen dieser Projekte sowohl die Planung als auch die Organisation der Durchfuehrung schon vor Falk gemacht wurde.

    Beim WLAN denke ich wurde die Planung vorher gemacht, aber der Beschluss der flaechendeckende Ausfuehrung, und die Organisation der Durchfuehrung fiel wohl ins letzte Jahr. Mal sehen wie effektiv und effizient das umgesetzt wird.

  3. Vielleicht würde sich ein weiteres Projekt zur Modernisierung auch gut reinpassen. Die Stationsanzeigen mit der Anzeige der Linie und Fahrtrichtung könnte wie bei der S-Bahn per Software angepasst werden, dass die nächsten drei Verbindungen angezeigt werden. Dies hätte bei einer Störung der Vorteil, dass sich dann nicht so viele Leute in die U-Bahn reinquetschen würden, da sie an der Anzeige sehen können, dass die nächste Bahn in 1 oder 2 Minuten kommt.

Kommentar verfassen