Fährt der MetroBus 6 demnächst in die City Nord?

Wenn es nach der Bezirksversammlung Hamburg-Nord geht, könnte zukünftig die MetroBus-Linie 6 über die Haltestelle Borgweg hinaus in die City Nord verlängert werden – damit könnten einige Probleme gelöst werden. Doch der Gedanke ist nicht neu, schon in den vergangenen Jahren gab es Bemühungen des Bezirks um eine verbesserte Anbindung.

Die MetroBus-Linie 6 würde über das Planetarium und die City Nord zur Sengelmannstraße verlängert werden. Der Ausschuss für Umwelt, Verkehr und Verbraucherschutz im Bezirk Hamburg-Nord hält die jetzige Anbindung mit der Stadtbuslinie 179 aufgrund des niedrigen Taktes und der Umsteigepflicht am Borgweg für unattraktiv.

Mit der Verlängerung könnte nach Meinung der Befürworter der Streit um neue Überliegeplätze am Borgweg für die MetroBus-Linie 6 beigelegt werden. Kritiker dieser Maßnahme nennen diese „eine unnötige Verschandelung des Stadtbildes“ und „eine Zerstörung des Kulturdenkmals Stadtpark“, die Stadt hält die neuen Überliegeplätze hingegen für notwendig.

Linienweg ist nicht neu

Historisch gesehen wäre dieser Linienweg jedoch nicht neu: Noch in Zeiten der Linie 108 fuhren die Busse über die Haltestelle Borgweg hinaus bis nach Alsterdorf, 1978 wurde der Verlauf über die City Nord verschwenkt und vier Jahre später schließlich zum Borgweg zurückgenommen. Dann übernahm die Linie 179 diesen Abschnitt.

Die verlängerte MetroBus-Linie 6 könnte dann als U5-Vorlaufverkehr fungieren, denn von der City Nord über Winterhude und Uhlenhorst in die Innenstadt entspricht der Linienweg der MetroBus-Linie 6 weitestgehend dem der jetzigen U5-Planung. Aus diesem Grund musste sich der Senat von der Opposition bereits eine fehlende Koordination von Busbeschleunigungsprogramm und U5 vorwerfen lassen.

Stadt sieht zu wenig Fahrgastpotential

Die Stadt Hamburg ist jedoch dagegen: „Die Fahrten der Linie 179 sind im Abschnitt City Nord – Borgweg heute im Durchschnitt mit nur 9,5 Personen besetzt.“ Damit läge bereits heute eher ein angebots- als ein nachfrageorientiertes Angebot vor. Eine Bedienung mit Gelenkbussen und öfter als im 20-Minutentakt sei damit nicht gerechtfertigt. Außerdem würde sich die Anbindung der Schule für Sehbehinderte verschlechtern, auch weitere Einrichtungen für körperlich beeinträchtigte Menschen am Borgweg wären durch einen Umsteigezwang schwerer erreichbar.

Damit dürfte auch diese Offensive des Bezirks scheitern, denn Ideen für eine Verlängerung der MetroBus-Linie 6 sind nicht neu: Bereits in den vergangenen Jahren gab es verschiedenste Initiativen, die MetroBus-Linie 6 zu verlängern: Auch damals scheiterten die Anträge an dem Standpunkt der Stadt, dass die Fahrgastzahlen auf diesem Abschnitt zu gering sind.

Titelbild: Ein Gelenkbus der Hamburger Hochbahn auf der MetroBus-Linie 6 in der Kirchenallee am Hauptbahnhof

Kommentar verfassen