Vor 110 Jahren: Verlängerung der Kleinbahn von Volksdorf nach Wohldorf

Heute vor 110 Jahren wurde die Kleinbahn von Volksdorf nach Wohldorf verlängert, um eine bessere Anbindung der Walddörfer Exklaven an Hamburg herzustellen. Bereits 1904 wurde der erste Abschnitt von Rahlstedt (mit Übergang zur Lübeck-Büchener Eisenbahn) nach Volksdorf eröffnet. Mit dem Jubiläum der Verlängerung möchten wir uns der Geschichte dieser Kleinbahn widmen.

Die Bahnstrecke führte von Alt-Rahlstedt über Oldenfelde und Meiendorf nach Volksdorf. Zusätzlich gab es ein Gütergleis zur Verladerampe in Oldenfelde, an dieser Stelle befindet sich heute das Versuchsgleis für U-Bahnfahrzeuge. Von Volksdorf aus ging es parallel zur heutigen Hochbahntrasse nach Ohlstedt und von dort durch den Wohldorfer Wald mit Halt am Kupferredder (seit 1921) und der Tannenallee nach Wohldorf.

Mit Aufnahme des elektrischen Betriebes der Walddörferbahn sanken die Fahrgastzahlen, sodass für den Personenverkehr 1923 der Abschnitt von Rahlstedt nach Volksdorf und 1925 von Volksdorf nach Ohlstedt eingestellt wurde. Bereits am 1. Juli 1924 übernahm die Hamburger Hochbahn die Kleinbahn. Ab 1934 wurde der Güterverkehr eingestellt und die Reststrecke südlich von Ohlstedt abgebaut.

Ende der 50er Jahre geriet die Kleinbahn von vielen Seiten in den Verruf, nur die Anwohner wollten „ihre Bahn“ behalten und konnten so eine frühere Einstellung verhindern. Am 8. August 1960 kam es zu einem Auffahrunfall mit sieben Verletzten, am 15. Dezember 1960 setzten sich SPD und FDP mit zehn Stimmen gegenüber acht Stimmen der CDU gegen den Weiterbetrieb der Bahn zugunsten der Verlängerung der Buslinie 76 ein. In der Nacht vom 28. auf den 29. Januar 1961 wurde der Betrieb auf der Kleinbahn schließlich eingestellt.

Zukunft als Museumsbahn?

Schon vor der Einstellung gründete sich der Kleinbahnverein Wohldorf, welcher das Ziel hatte, auf dieser Strecke einen Museumsverkehr einzurichten. Die „Freunde der Eisenbahn“ hatte eine ähnliche Idee und schlug eine Lehrstrecke für Jungeisenbahner vor. Beide Vorschläge wurden vom Bezirk ausdrücklich begrüßt, Stadt und Hochbahn zeigten jedoch kein Interesse. 1964/65 entstand auf der Kleinbahntrasse dann ein Wanderweg, der Traum einer Museumsbahn wich der Realität.

Doch zumindest ein Teil des Traumes wurde 1999 Wirklichkeit, als das Kleinbahnmuseum Wohldorf gegründet wurde, welches sich im ehemaligen Güterabfertigungsgebäude befindet. Das Museum wird heute vom VVM betrieben und widmet sich neben der Geschichte der Kleinbahn auch dem Hamburger Nahverkehr. Das Museum hat jeden Sonntag von 13 bis 16 Uhr geöffnet, weitere Informationen erhalten Sie auf der offiziellen Webseite.

Übrig blieb von der Strecke nicht viel: Die Reststrecke von Ohlstedt nach Wohldorf wurde – wie bereits erwähnt – in einen Wanderweg umgewandelt. Entlang von diesem befinden sich Gedenksteine, die auf den Wanderweg und die Kleinbahn hinweisen. Auch das Bahnhofsgebäude von Volksdorf ist noch erhalten und befindet sich unweit des heutigen U-Bahnhofes. Die Anbindung Wohldorfs übernehmen heute die Buslinien 176 und 276.

Titelbild: Der letzte Triebwagen der Wohldorfer Straßenbahn im Betriebshof am Krohnskamp © Stefan K.

1 Kommentar

  1. In meiner Kindheit haben wir die „Waldstrassenbahn“ oft für Sonntagsausflüge genutzt. Mit der U-Bahn nach Ohlstedt und weiter mit der Wohldorfer Bahn zum Gasthaus „Ströh“ – eine schöne Erinnerung und Dank für den Tipp mit dem Museum!

Kommentar verfassen