Bauarbeiten für neue Betriebswerkstatt in Billstedt haben begonnen

Am Montag wurde mit dem Bau der neuen Betriebswerkstatt zwischen den Haltestellen Billstedt und Legienstraße begonnen. Diese soll die bisherigen Standorte in Barmbek und Farmsen entlasten und Leerfahrten von den Linien U2 und U4 dorthin vermeiden. Für die neue Betriebswerkstatt, welche 2019 in Betrieb genommen werden soll, investiert die Hamburger Hochbahn rund 44 Millionen Euro.

Das Areal zwischen den Haltestellen Legienstraße und Billstedt war schon beim Bau der Strecke für eine Betriebswerkstatt vorgesehen. Diese Planungen wurden jedoch verworfen, da die Werkstatt betrieblich nicht zwingend notwendig war und somit die Baukosten reduziert werden konnten. Derzeit befindet sich zumindest auf dem Teil der Strecke eine Abstellanlage, welche schon mehrfach für ausgemusterte Altfahrzeuge genutzt wurde. Bereits im Vorjahr wurden die Planungen der Öffentlichkeit vorgestellt.

Ansprechendes Design

Die neue Werkstatt soll ein „ansprechendes Industriedesign“ erhalten. Highlight ist der Rasen auf dem Dach der 135 Meter langen und 34 Meter breiten Werkstatthalle. Hier können bis zu vier Vollzüge gleichzeitig gewartet werden können. Insgesamt sollen bis zu 28 Fahrzeuge am Tag in der Halle bearbeitet werden können.

In Rücksicht auf die Anwohner finden Arbeiten nur in der Halle durchgeführt. Auch die 135 Meter lange und sieben Meter breite Waschanlage soll nur betrieben werden, wenn die Tore geschlossen sind. Anfang 2019 soll die neue Betriebswerkstatt in Betrieb gehen. Derzeit sind etwa 250 Fahrzeuge im Fahrgasteinsatz, welche regelmäßig gewartet, inspiziert und gereinigt werden müssen.

Bei der U-Bahn gibt es derzeit für Fahrzeuge im Fahrgastbetrieb zwei Betriebswerkstätten in Barmbek und Farmsen. Bis 2009 fuhren alle Linien zumindest einen der beiden Standorte auch an. Seit dem Linientausch müssen jedoch die Fahrzeuge der U2 (und seit deren Eröffnung auch die Fahrzeuge der U4) aufwendige Leerfahrten durchführen, um die Wartung durchführen zu können. Die bisherigen Standorte gelangen durch die Ausweitung des Fahrzeugparks an ihre Kapazitätsgrenze.

Titelbild: Visualisierung der neuen Betriebswerkstatt in Billstedt © Hamburger Hochbahn

Kommentar verfassen