switchh wird weiter ausgebaut

switchh – das Angebot für kombinierte Mobilität in Hamburg – wird weiter ausgebaut: Ende Juni wurde der dreizehnte switchh-Punkt in Barmbek eröffnet. Die Bauarbeiten für einen weiteren Standort laufen bereits. Streit bei der Standortwahl gibt es hingegen am Schlump. Insgesamt kann bei allen vier Partnern eines aus über 4.000 Fahrzeugen ausgeliehen werden.

Bis Ende Juni gab es insgesamt zwölf Standorte in ganz Hamburg: switchh-Punkte gibt es an der Saarlandstraße, am Wandsbeker Markt, an der Hamburger Straße, am Berliner Tor, in Bergedorf, in Harburg, am Rödingsmarkt, am Dammtor, in Altona, an der Kellinghusenstraße, am Lattenkamp und am Hamburger Hauptbahnhof.

Neuer Standort in Barmbek eröffnet

Am 30. Juni wurde der dreizehnte switchh-Punkt in Hamburg eröffnet. Dieser liegt in Barmbek und damit direkt an einem zentralen Umsteigepunkt zwischen Bus und Schnellbahn. Insgesamt verfügt dieser Standort über acht Stellplätze und eine StadtRAD-Station.

Im vergangenem November gab es umfangreiche Änderungen im switchh-Projekt: Neu kam beispielsweise der Autovermieter cambio hinzu. Außerdem steht das Angebot nun allen HVV-Kunden zur Verfügung. Nutzer von switchh erhalten auf die Entleihung zahlreiche Rabatte und Freiminuten. Weitere Information gibt es auf dem Internetauftritt von switchh.

Standort Schlump sorgt für Streit

Derzeit werden nach Aussagen der Hamburger Hochbahn drei Varianten überprüft: Alle liegen jedoch in der Gustav-Falke-Straße – entweder vor, hinter oder auf der derzeitigen Marktfläche. Die Anwohner sind von diesen Vorschlägen nicht überzeugt und fordern die Prüfung von weiteren Alternativen. Am 6. Juni präsentierte die Hamburger Hochbahn ihre Pläne in der William-Lindley-Schule.

Auch die Abgeordneten in der Bezirksversammlung Eimsbüttel beschäftigt die Lage des zukünftigen switchh-Punktes. Im Kerngebietsauschuss wird von der zuständigen Behörde gefordert, acht derzeit vom Hamburger Sportbund genutzte Parkplätze für den switchh-Punkt umzuwidmen. Bereits seit drei Jahren gibt es Streit zwischen Hochbahn, Bezirk und Anwohnern um den Standort des switchh-Punktes.

Baubeginn an der Hallerstraße

Der 14. switchh-Punkte wird an der U-Bahnhaltestelle Hallerstraße im September eröffnet. Dort begann vor kurzem der Bau. Insgesamt entstehen acht Stellplätze für die Autovermieter car2go, DriveNow und cambio. Eine StadtRAD-Station ist dort schon heute vorhanden.

Die Bauarbeiten sind eng mit dem Bezirk und dem Taxiverband abgestimmt und werden nur tagsüber stattfinden. Nur dort vorhandene Taxistellplätze, sowie der Geh- und Radweg werden zeitweise nur eingeschränkt zur Verfügung stehen. Von der Hallerstraße fahren mit der U-Bahnlinie 1, der MetroBus-Linie 15 und der SchnellBus-Linie 34 öffentliche Verkehrsmittel in alle vier Himmelsrichtungen. Der neue Standort bietet damit ein gutes Potential für Pendler.

Titelbild: Ein Ballon wirbt für „switchh“ © Roman Berlin

Kommentar verfassen