Tarifvertrag: Einigung nun auch bei VHH

Nach insgesamt drei Streiks haben sich die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi und die Verkehrsbetriebe Hamburg-Holstein GmbH auf einen neuen Tarifvertrag geeinigt. Für die Beschäftigten bedeutet das vor allem mehr Geld und damit auch mehr Wertschätzung den Mitarbeitenden gegenüber.

Unsere Mitarbeiter*innen haben in der Corona-Pandemie Großes geleistet. Während viele Menschen in der Bundesrepublik ins Home-Office gehen konnten, haben unsere Fahrer*innen die Menschen an ihren Arbeitsplatz gebracht, der nicht in die eigene vier Wände verlegt werden konnte. Deshalb freuen wir uns, eine steuerfreie Corona-Prämie zahlen zu können. Insgesamt stellt dieser Tarifabschluss unser Unternehmen jedoch vor große Herausforderungen. Durch die Corona-Pandemie verzeichnen wir einen drastischen Fahrgastrückgang und damit verbunden hohe Einnahmeverluste.“

— VHH-Geschäftsführerin Nora Wolters

Bereits im Januar werden die Tabellenentgelte um 1,4 Prozent erhöht, um weitere 1,8 Prozent steigen diese jeweils zum Jahresbeginn 2022 und 2023. Gleichzeitig wird das Fahrpersonal bereits direkt nach der Probezeit in die Entgeltgruppe 4 eingruppiert. Außerdem soll das Weihnachts- und Urlaubsgeld in zwei Stufen um 200 Euro angehoben werden. Zusätzlich erhalten alle Beschäftigten eine steuerfreie Corona-Sonderzahlung in Höhe von 1.200 Euro.

Als Arbeitgeber spielt der demografische Wandel für uns eine wichtige Rolle. Seit 2013 ist jede*r zweite Beschäftigte der VHH älter als 50 Jahre. Unser Ziel ist deshalb, gemeinsam mit den Tarifparteien die Arbeit bei der VHH so anzupassen, dass sie von vielen Beschäftigten gut und gerne bis zur Regelaltersrente (und darüber hinaus) bewältigt werden kann.

— VHH-Geschäftsführer Toralf Müller

 

Die Stärke in der Verhandlung kam aus der Entschlossenheit der Beschäftigten, die in den Streiks und Aktionen gezeigt haben, wie wichtig ihnen die Themen Entlastung und Entgelt waren. Wir danken auch den Hamburgerinnen und Hamburgern, die sich im Tarifkonflikt solidarisch gezeigt haben.

— Verdi-Gewerkschaftssekretär Gabriel Riesner

Bei der Hamburger Hochbahn einigte man sich bereits vergangene Woche. Dort gibt es ähnliche Verbesserungen, die Umsetzung erfolgt jedoch erst ab April. Der Corona-Bonus beträgt zudem nur 950 Euro, zusätzlich steigen alle Mitarbeitende des Fahr- und Betriebsdienstes sowie der Hochbahn-Wache ab Juni 2021 um eine Lohngruppe auf.

Titelbild: Diversity-Busse der VHH an der Elbe © Roman Berlin

Kommentar verfassen